Bild: Interkulturelles Büro Darmstadt
Bild: Integration
Aktuelles Wegweiser Veröffentlichungen Projektförderung Themen Links
INTERKULTURELLES BÜRO
KONZEPT
HANDLUNGSFELDER
PROJEKTE
TAGUNGEN
VERANSTALTUNGEN
FORTBILDUNGEN / WORKSHOPS
VERNETZUNG
KONTAKT
IMPRESSUM
Logo: Stadt Darmstadt
Interkulturelles Büro Darmstadt Seite 1 2 >>
Aufgabenstellung

In Darmstadt sind mehr als 23 000 Menschen mit nichtdeutschem Pass aus ca. 150 Ländern zu Hause, das entspricht einem Anteil von etwa 16 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der nach Darmstadt zugewanderten Menschen insgesamt ist mit 24,5 % deutlich höher. Das Interkulturelle Büro der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat das Ziel, das friedliche und kooperative Zusammenleben von Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlicher Herkunft zu fördern. Um dies zu erreichen, ist es besonders wichtig, den Integrationsprozess der Zugewanderten zu unterstützen. In diesem Rahmen ist das Interkulturelle Büro als kommunale Querschnittsbehörde mit migrationsspezifischem Know - How tätig, ansprechbar für alle - unabhängig von Herkunft und Staatsangehörigkeit.

Das Interkulturelle Büro ist 1997 durch einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung eingerichtet worden. Es ist unmittelbar dem Dezernat V (zuständig für Soziales und Prävention, Jugend, Wohnungswesen, Frauen und interkulturelle Angelegenheiten) zugeordnet.

Die Beschlüsse des Magistrats, die die kommunale Integrationspolitik betreffen, werden durch das zuständige Dezernat vorbereitet und umgesetzt. Das Interkulturelle Büro ist als das entsprechende Fachamt in diese Arbeit eingebunden. Mehrere Ämter (Amt für Soziales und Prävention, Jugendamt, Amt für Familie, Kinderbetreuung und Sport, Einwohnermeldeamt, Ordnungsamt etc.) innerhalb der Stadtverwaltung sind ebenfalls mit Integrationsaufgaben befasst. Das Interkulturelle Büro kooperiert mit ihnen zur Durchführung seiner Aufgaben. Bei allen Fragen, die die Integration betreffen, wird das Interkulturelle Büro vom entsprechenden Fachamt konsultiert und ggf. in eine Kooperation einbezogen. Die Initiative dazu kann aber auch vom Interkulturellen Büro kommen. Diese Querschnittsfunktion ist durch eine OB - Rundverfügung untermauert.

Durch einen Magistratsbeschluss im Jahre 2007 ist eine Steuerungsgruppe für Integration eingerichtet worden, der neben dem Interkulturellen Büro weitere städtische Ämter wie Amt für Soziales und Prävention, Jugendamt, Sozial- und Jugendhilfeplanung, Amt für Familie, Kinderbetreuung und Sport sowie Frauenbüro angehören.

Die Geschäftsstelle des Ausländerbeirats ist voll in das Interkulturelle Büro integriert. Die unabhängige Arbeit des Ausländerbeirats, wie sie gesetzlich definiert wird, ist von der verwaltungsmäßigen Zuordnung der Geschäftsführung nicht berührt.

...weiter